Gefahr von Mutterkühen

Leserbriefe / 20.08.2014 • 20:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mutterkühe sind keine Milchhochleistungskühe und benötigen daher auch kein Kraftfutter, sagt Andreas Schedler. Foto: Beate Rhomberg
Mutterkühe sind keine Milchhochleistungskühe und benötigen daher auch kein Kraftfutter, sagt Andreas Schedler. Foto: Beate Rhomberg

Zum Leserbrief von Frau Renate Dür aus Dornbirn am 13. August 2014:

Als Mutterkuhhalter muss ich zu diesem Leserbrief einfach Stellung nehmen, da aus meiner Sicht sämtliche Argumente, die hier aufgelistet wurden, mit der Mutterkuhhaltung absolut nichts zu tun haben. So wie die meisten meiner Kollegen haben auch wir in unserer Herde einen Stier, somit ist künstliche Besamung für uns kein Thema. Auch benötigen Mutterkühe kein Kraftfutter, sondern begnügen sich ausschließlich mit Futter, das auf unseren Wiesen wächst. Mutterkühe sind keine Milchhochleistungskühe, die zu produzierende Menge bestimmen die Kälber, die sich je nach Bedarf jederzeit bei der Mutter bedienen dürfen. Wenn sich Mutterkühe manchmal etwas auffälliger benehmen, so ist das dem ausgeprägten Mutterinstinkt dieser Tiere zuzuschreiben. Gute Mütter beschützen ihre Kinder. Hinzu kommt noch, dass bei Weitem nicht jede Mutterkuh gefährlich ist, da es bei Mensch und Tier gleichermaßen die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften gibt. Frau Dür, ich lade Sie sehr gern zu mir ein, dass Sie sich vor Ort genau informieren und Irrtümer ausräumen können. Ganz allgemein möchte ich noch erwähnen, dass es wohl auch schwarze Schafe unter den Landwirten gibt, wie auch in jeder anderen Branche, das ist sehr bedauernswert. Aber ist es gerechtfertigt, deswegen gleich einen ganzen Berufsstand zu verunglimpfen? Wir Bauern lieben unsere Tiere und setzen uns täglich für ihr Wohl ein.

Andreas Schedler,

Achrain 77,
Alberschwende

Mutterkühe sind keine Milchhochleistungskühe und benötigen daher auch kein Kraftfutter, sagt Andreas Schedler. Foto: Beate Rhomberg
Mutterkühe sind keine Milchhochleistungskühe und benötigen daher auch kein Kraftfutter, sagt Andreas Schedler. Foto: Beate Rhomberg

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.