Danke, GDL

Leserbriefe / 12.11.2014 • 18:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hallo, GDL (Gewerkschaft der deutschen Lokführer)! Ich wollte mich nur mal bedanken, dafür dass Sie ihre Machtkämpfe auf Kosten der Bürger, Kunden, Steuerzahler und zuletzt Ihren eigenen Kollegen austragen; dafür, dass Sie Kunden, Bürger, Steuerzahler die Zeche zahlen lassen; dafür, dass sich in dem Hickhack keiner mehr auskennt; dafür, dass wir zwar Fahrkarten kaufen durften (nachdem verlautet wurde, dass der Streik früher als geplant beendet würde), dann aber doch irgendwo hängengelassen werden; dafür, dass man dies mit meinen 80-jährigen Verwandten anstellt, die leider zu Beerdigung ihrer Schwester (meiner Mutter) anreisen mussten. Besonderer Dank gebührt Ihnen aber dafür, dass sie uns neue Wege eröffnet haben. Ohne Sie wären wir kaum auf die Idee gekommen, uns für Fernreisen-Linienbusse zu interessieren. Wir haben einen Weg gefunden, grundsätzlich ohne die Deutsche Bahn auszukommen und fahren in vergleichbarer Zeit zu einem Bruchteil des Preises und in unserem Fall mit weniger Umsteigen in die alte Heimat. Der Deutschen Bahn gebührt das Bedauern, wieder einen Kunden verloren zu haben. Hoffentlich hat der deutsche Steuerzahler und Reisende noch lange die Geduld und vor allem das Geld, sich den Luxus der DB mit seinen gewerkschaftlich gut organisierten Bediensteten leisten zu können. Ich persönlich wünsche Ihnen alles Gute dafür, werde aber selbst keinen Anteil mehr daran haben.

Torsten Kappei,

Walter-von-der-Vogelweide-Straße 37, Hohenems