Riedstrasse CP oder Z, warum nicht Mäder?

Leserbriefe / 25.11.2014 • 19:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 25. November 2014
VN-Bericht vom 25. November 2014

Man sieht, es bewegt sich etwas bei der Straßenverbindung von Vorarlberg in die Schweiz. Es dauert zwar noch einige Jahre, bis die Genehmigungen eingereicht werden können, denn das Gebiet ist hoch sensibel. Untertunnelung mittels Spundbau oder Bergbauart ist noch nicht geklärt. Kosten bis zu 900 Mill. Euro, aus heutiger Sicht, werden dann wohl endgültig 1,5 Milliarden Euro sein. Ist den Verantwortlichen eigentlich bewusst, dass sie mit Geldern der Bevölkerung haushalten sollten? Dass so für die kommenden Generationen nur noch Schulden und horrende Zinszahlungen, ohne finanziellen Bewegungsspielraum, übrigbleiben werden? Die Grünen sind noch abwartend, werden aber, wie aus den VN zu erfahren war, sich rühren, sobald die Genehmigungen vorliegen, also neuerliche Verzögerungen sind schon vorprogrammiert. Die Straße muss her, das ist ganz klar, aber wieso nimmt keiner der Verantwortlichen Stellungnahme zu einer Verbindung in Mäder/Altach/Götzis, wo die kürzeste Verbindung möglich wäre? Einige Leserbriefschreiber haben sich bereits dazu geäußert, aber es kommt keine Reaktion darauf. Wäre diese Variante zu preiswert? Haben die Verantwortlichen Angst, dass sie dann doch bauen müssten und sie nicht mehr planen dürften? Ich ersuche um eine öffentliche, fundierte Stellungnahme, warum eine Verbindung der Autobahnen im Bereich Mäder/Altach/Götzis nicht möglich ist.

Stefan Bösch,

Neudorfstrasse 19a,

Lustenau