Mobil im Rheintal

Leserbriefe / 26.11.2014 • 20:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Hr. Bösch vom 26. 11. 2014:

Sehr geehrter Herr Bösch!

Die beiden verbliebenen Varianten sind das Ergebnis aus dem mehrere Jahre dauernden Planungsprozess „Mobil im Rheintal“, in welchem über 20 verschiedene Straßenkorridore zwischen Bregenz und Mäder auf ihre Verkehrswirksamkeit geprüft wurden. Die Verbindung bei Mäder hat für den stark belasteten nördlichen Teil des Rheintals eine nur mäßige Entlastungswirkung. Die detaillierten Untersuchungen haben gezeigt, dass der Verkehr, der im nördlichen Rheintal in Richtung Schweiz bzw. aus der Schweiz kommend unterwegs ist, nicht über eine Verbindung in Mäder fahren würde, sondern aufgrund des erheblichen Umweges auf dem untergeordneten Straßennetz in den belasteten Siedlungsgebieten bleiben würde. Der grenzüberschreitende Schwerverkehr könnte zwar verpflichtend über die Route in Mäder geführt werden, jedoch zulasten der Umwelt und der Wirtschaftlichkeit. Eine Verbindung zwischen Vorarlberg und der Schweiz im Bereich Mäder wurde daher nicht weiter verfolgt. Abschließend lade ich Sie ein die Seite www.vorarlberg.at/mir zu besuchen. Dort finden Sie den Entscheidungsfindungsprozess ausführlich dokumentiert und nachvollziehbar aufbereitet.

Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser,

Landhaus, Bregenz