TBC-Tests

Leserbriefe / 27.11.2014 • 18:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

unverantwortlich

Unverantwortlich empfinde ich die Vorgehensweise der TBC-Tests bei Rindern. Da wird gesunden Tieren auf der einen Körperseite das Rindertuberkulin eingeritzt und auf der anderen Seite das Geflügeltuberkulin eingespritzt. Das kranke Rotwild, von dem die Angst ausgeht, hat aber den für die Rinder harmlosen Ziegen-Erreger M. caprae. Wenn die Rinder bisher gesund waren, sind sie spätestens jetzt mit dem Rinder- und Geflügeltuberkulin-Erreger infiziert. Was sich daraus entwickelt, ist nicht vorhersehbar. Mir ist es unverständlich, warum man die Tiere systematisch krank macht. Die Großzuchtbetriebe werden sich freuen. Auch muss einem bewusst werden, dass diese Giftstoffe in den Lebensmittelkreislauf gelangen und wir Menschen ebenfalls betroffen sind. Na dann: Prost, Mahlzeit!

Doris Graz,

Landstraße 24, Lochau