An Ackermann
und Söhne!

Leserbriefe / 28.11.2014 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es muss raus. Totale Fassungslosigkeit macht sich breit, wenn ich sehe, mit welchem Hochdruck und mit welch krimineller Energie die Banken wieder an der nächsten Finanzblase basteln. Schockgefrostet sehen unsere Volksverräter (war das nicht schon mal) diesem von schamloser Gier befeuerten Treiben zu. Geldhaie im Nadelstreif belohnen sich gegenseitig mit noch nie dagewesenen Gagen und Boni. Sich darüber Gedanken zu machen, ist in der Haiszene nicht angesagt, wohlwissend, die Zeche zahlt (wieder) die Allgemeinheit. Ständig steigende Armut interessiert keine Bank. Sogar bürgerkriegsähnliche Zustände oder Weltkrieg sind längst diskutiert und einkalkuliert. Ach, es lässt sich doch auch mit Waffen und Lebensmitteln gut spekulieren. Die Kaste der geldsaugenden Riesenmoskitos schreckt doch wirklich vor gar nichts zurück. In diesem Sinne „weiter schön“. Den Zorn des Volkes bekommt ihr garantiert mit Zinseszins und ohne Abzüge zurückbezahlt.

Harald Bernhard,
Bregenzerstrasse 14, Wolfurt