Kommt IKEA
nach Lustenau?

28.09.2015 • 16:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die Verkehrsbelastung in Lustenau ist kaum mehr ertragbar. Dennoch wird ernsthaft erwogen, ein IKEA-Möbelhaus am Gelände beim Millennium Park anzusiedeln. Anscheinend ist gleich angrenzend zusätzlich der Bau einer McDonald’s-Filiale geplant (offizielle Informationen gibt es leider nicht). Bei beiden Unternehmen ist bekannt, dass sie massiv zusätzlichen Verkehr anziehen.

Nimmt man die Zahlen einer von IKEA selbst in Auftrag gegebenen Verkehrssimulation für ein Projekt in Deutschland (Hamburg-Altona) als Berechnungsgrundlage, kommt man für eine Verkaufsfläche von 10.000 m2, von der in Lustenau die Rede ist, auf eine zusätzliche Verkehrsbelastung von bis zu 2300 Fahrzeugen pro Tag! Es ist zu befürchten, dass die tatsächlichen Zahlen (vor allem an Einkaufswochenenden) noch weit höher sind!

Neben einer weiteren Verkehrszunahme auf den jetzt schon schwer belasteten Hauptdurchzugsstraßen wäre dadurch auch mit zusätzlichem Verkehr auf den Ausweichstraßen durch die Gemeinde zu rechnen.

Die in Aussicht gestellten Einnahmen für die Gemeinde durch Grundstücksverkauf und Kommunalsteuer dürfen kein ernsthaftes Argu­ment gegen eine weitere Beeinträchtigung der Lebensqualität und Gesundheit der Lustenauer Bevölkerung sein. Einer Verwertung des Grundstücks beim Millennium Park ist nichts entgegenzusetzen. Ein sinnvoll ausgewählter Betrieb auf dem betreffenden Grundstück sorgt ebenfalls für Steuereinnahmen, hätte aber weit geringere Auswirkungen auf unsere Lebensqualität als ein IKEA-Möbelhaus.

Hagen Hörl, Mähdle 14a,
Lustenau