Verkehrslawine
rollt und rollt

Leserbriefe / 08.10.2015 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Im vergangenen Gemeindewahlkampf hat sich Bürgermeister Kurt Fischer noch für eine Verkehrsentlastung in Lustenau ausgesprochen. Nach der Wahl ist alles anders. Von einer Verkehrsentlastung ist nichts zu sehen und zu spüren.

Doch damit nicht genug, möchte der Bürgermeister mit Ikea jetzt auch noch den Verkehrsmagneten schlechthin in Lustenau ansiedeln lassen.

Allein diese geplante Ansiedlung im Millennium Park würde zusätzlich mehrere Tausend Pkw Tag für Tag durch Lustenaus Gemeindegebiet schleusen. Dadurch wären nicht nur die Hauptverkehrsachsen völlig verstopft (was sie zu vielen Zeiten jetzt bereits sind), sondern auch die Ausweichstraßen mitten durchs Wohngebiet.

Die Wohn- und Lebensqualität würde sich somit für viele Lustenauerinnen und Lustenauer massiv verschlechtern. Ich hoffe, der Bürgermeister kommt noch zur Vernunft und opfert seine Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht für ein Prestigeprojekt.

Ing. Michael Frei,

roseggerstraße 20,

Lustenau