Amoklauf in

11.10.2015 • 16:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Roseburg, USA

Zu diesem schrecklichen Ereignis ist zu fragen, wie der Attentäter mit sechs Waffen auf den Campus gelangen konnte. Gab es hier kein Wachpersonal? In einem Umfeld wie in den USA, wo jeder Verrückte leicht Waffen erwerben kann, muss auch Selbstschutz betrieben werden. Dies wurde vermutlich sträflich vernachlässigt. Wenn man vor Toleranz und Liberalität nur so trieft, dann passieren eben solche Dinge. Böse Buben (und Mädchen) haben hier leichtes Spiel. Man muss sich gegen Kriminelle jeder Art wehren, nicht nur die Einzelperson, sondern auch der Staat. Das Recht auf Notwehr ist auch ein heiliges Recht. Es wird jedoch bei uns zunehmend hinterfragt. Wer sein Recht auf Notwehr ausübt, wird von den Behörden mehr drangsaliert als der Angreifer. Für diesen findet man allerlei Milderungsgründe wie schwierige Kindheit, Traumatisierung, kulturelle Eigenheiten usw., je nachdem, was man ihm gerade einflüstert. Eine solche Vorgangsweise ist für gesetzestreue Bürger höchst diskriminierend.

Dr. Rudolf Rudari,

Felderstraße 5,

Bürs