Barzahlung

23.10.2015 • 16:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

abschaffen?

Die in den VN kürzlich thematisierten steuerrechtlichen Beschränkungen bei Barzahlungen am Bau sind nur eine Vorstufe zur völligen Abschaffung des Bargeldes durch die Hintertüre. Dieser höchst persönliche Eingriff sollte aber ohne Volksabstimmung niemals Gesetzeskraft erlangen dürfen, denn das Bargeld ist die letzte Bastion der großen Freiheiten, welche den Bürgern in unserem Staat noch bleibt, nachdem die Meinungsfreiheit – jedenfalls prohibitiv zu unserer jüngeren Geschichte – längst Makulatur geworden ist. Ohne Bargeld sind wir den Banken hilflos ausgeliefert, welche durch den dann erzwungenen Eintausch von Milliarden in Umlauf befindlichen und gehorteten Bargelds bevorzugt weiteres Spielgeld für ihre verrufenen Investmentgeschäfte erhalten, aber sich vorher noch präventiv vor einem „Bank-run“ schützen und sich dann bei drohender Insolvenz an diesen Geldern schadlos halten können. Ein bombensicheres Geschäft. Aber auch dem Staat und der herrschenden Politik sind wir nach Abschaffung des Bargeldes hilflos ausgeliefert, welche uns per Knopfdruck von unserem nur noch elektronischen Buchgeld abschneiden können, falls wir politisch nicht mehr konvenieren sollten. „Principiis obsta“ bzw. wehre den Anfängen.

Dr. Ingobert Schuler,

Loherhofweg 11, Bregenz