1918–2018:

Leserbriefe / 26.10.2015 • 21:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab.  Foto: APA
Der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Foto: APA

Niedergang?

Wie sich diese unabsehbar andauernde Völkerwanderung abspielt, könnte es der beginnende Niedergang Deutschlands, mancher EU-Staaten und Österreichs in „alter“ Verbundenheit zu Deutschland sein. Merkels Aufruf zur gerechten Lastenverteilung kann nur „gemessen nach dem Verursacherprinzip“ erfolgen. Deutschland als Exportweltmeister, drittgrößter Waffenexporteur, rechte Hand der USA und überall die Finger drinhabend hat enorme Kapazitäten.

Ein paar Monate vor seinem gewaltsamen Tod durch westlich unterstützte „gemäßigte“ Rebellen sagte Machthaber Gaddafi in einem Interview: „Wenn ihr mich bedrängt und Libyen destabilisiert, werdet ihr von einer Flüchtlingswelle aus Afrika überschwemmt werden. Ihr zerstört eine Mauer. Es wird niemand mehr da sein, der sie aufhält. Europa wird brennen und untergehen.“ EU-Ratspräsi­dent Tusk sagte kürzlich: „Wir können nicht länger erlauben, dass Solidarität mit Naivität, Offen­heit mit Hilflosigkeit und Freiheit mit Chaos gleichgesetzt wird.“ In Wahrheit haben „wir“ längst die Kontrolle verloren. Die Willkommenskundgebungen sind mehr ein Zeichen der Hilflosigkeit. Die Ängste der Bevölkerung werden zynisch negiert, mit einem Hang zur Selbstzerstörung. Real vorausschauende Menschen werden provokant ins rechte Lager geschoben. Das wird dieser größer werdenden Mehrheit letztlich egal sein.

Eine andere öffentliche Plattform gegen diese Asylpolitik, gegen die Kriegsspiele und Menschenverachtung gibt es ja nicht !

Rainer Mathei, Mahd 37, Fussach