Dornbirn will in Rumänien helfen

Leserbriefe / 02.11.2015 • 18:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Da ich seit 14 Jahren beruflich Rumänien bereise und heuer schon ca. zehn Mal in Sibiu war, so kann ich behaupten, dass ich die Region und die Entwicklung des Landes etwas kenne. Was hier geschrieben wurde, stimmt nicht im entferntesten Sinn, gerade in den beschriebenen Städten boomt es regelrecht. Die Firmen sprießen wie Pilze aus dem Boden, die Wirtschaft um Sibiu macht sich seit Jahren Sorgen, genügend Personal zu finden. Nur zwei Beispiele: Continental sucht aktuell mehrere Hundert Mitarbeiter, eine Firma aus Tettnang baut gerade eine komplett neue Fabrik mit Hunderten neuen Arbeitsplätzen. Da in Rumänien generell das Thema Facharbeiter(innen) nicht im Ansatz die Nachfrage deckt, so ist auch für schlecht ausgebildete Personen der Arbeitsmarkt offen. Ich rate Frau Bürgermeisterin Kaufmann und Frau Landesrätin Wiesflecker, sich vor Ort ein Bild zu machen oder bessere Recherche zu betreiben.

Dass es in Rumänien viel Armut gibt, ist unumstritten, aber im Vergleich zu Österreich nimmt sie in Rumänien ab und bei uns zu. Ich würde mir von der Politik wünschen, mehr Weitblick zu haben und nicht zu versuchen, mit fadenscheinigen 5000 Euro ein (politisch lästiges) Problem als wohltätig zu verkaufen.

Johannes Knapp,
flurstrasse 7, schwarzach