(Un)Kluger Sager

04.11.2015 • 16:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In den VN vom 31. Oktober 2015 in der Rubrik Zitate der Woche wird Verteidigungsminister Klug folgendermaßen zitiert: „Trocken formuliert ist die Militärmusik aber keine einsatzwahrscheinliche Aufgabe für die Armee.“ Mit dieser unüberlegten Aussage bestätigt Minister Klug meine Meinung zu seiner Person, welche ich mit der Bezeichnung Troglodyt (bildungs- und kulturfernes Individuum auf der Stufe eines Höhlenmenschen) anlässlich meiner Ansprache zur Erhaltung der Militärmusiken vor dem Landhaus in Bregenz zum Ausdruck brachte. Dass unsere Militärmusiken ein bedeutender und wichtiger Kulturträger sind, steht wohl außer Zweifel. Und für die Güte eines militärischen Einsatzes kennen wir zwei Begriffe, die Kampfkraft und den Kampfwert. Definiert sich die Kampfkraft nach Mannschaftsstärke, Umfang der Ausrüstung, Art und Anzahl der Waffen etc. (eben Quantität), so steht der Kampfwert für Stand und Niveau der Ausbildung, Moral der Truppe, Rückhalt in der Bevölkerung, Identifikation usw. (eben Qualität). Identifikation findet sich unter anderem in der Traditionspflege, wobei hier die Militärmusiken einen wichtigen Part einnehmen, und als Image- und Sympathieträger tragen sie bedeutend zur Verankerung in der Bevölkerung bei. Wer das nicht begreift, ist meiner Ansicht nach ein Troglodyt und versteht auch sonst nichts von seinem Fach.

Günther Wieser,

Am Kaiserstrand, Lochau