Zwiespältige ­Politik

16.11.2015 • 18:01 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wie passen zum 21. Jahrhundert Pläne, mit Zäunen Europa dicht zu machen? Treffend wurde darauf mit dem Leitartikel „Stacheldraht im Kopf“ (VN vom
14. 11. 2015) hingewiesen. Vielen Dank dafür. In Milliar­denhöhe sollen Beträge flüssig gemacht werden, um Flüchtlinge von Europa fernzuhalten. Dagegen ist von einer Solidarität im Einsatz zur Beendigung kriegerischer Auseinandersetzungen und dem Verteilen kriegsbedingter Flüchtlinge auf ganz Europa wenig zu spüren. Nach Afrika sollen Geldbeträge gelangen, um weitere Flüchtlinge hintanzuhalten. Ab und zu ist nur ganz leise von einer total verkehrten Wirtschaftspolitik die Rede, bei der auswärtige Importe den afrikanischen Markt radikal zerstören, sodass indirekt ein Mehrfaches sogenannter Entwicklungshilfe rücksichtslos zurückgeholt wird. Ist das wirklich eine „menschengerechte, aus christlichem Geist“ geführte Politik?

Pfr. Eugen Giselbrecht,
Dorf 194,

Doren