Brexit

Leserbriefe / 26.06.2016 • 19:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Als ich am Freitag in der Früh im Radio vom Austritt Englands aus der EU hörte, war ich verblüfft und enttäuscht zugleich. Also ein „Black Friday“, ein schwarzer Freitag. Ich hätte nicht gedacht, dass 50 Prozent dem Referendum zustimmen. Endlich werden die Herrschaften in Brüssel wachgerüttelt, da muss sich erst ein Land zu diesem Schritt entscheiden. Nach Artikel 50 dauert der Austritt zwei Jahre. Aber wie geht es nun weiter? Die Importe und Exporte von und nach England werden schwieriger. Auch Österreich ist hier betroffen. Wenn ein Land fehlt, müssen die verbliebenen 27 Staaten mehr in die EU einzahlen, als sie schlussendlich dann herausbekommen. Bleibt zu hoffen, dass der Austritt Englands nicht Schule macht.

Ernst Krimbacher, Grete-­Gulbransonweg 24, Bludenz