Bahnausbau in Vorarlberg

Leserbriefe / 26.07.2016 • 18:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Gratulation zu dem wichtigen Projekt des Bahnausbaus in Voralberg, eine ökonomisch, ökologisch, sozial und verkehrspolitisch sinnvolle und zukunftsweisende Investition in umweltfreundliche Mobilität in unserem Land! Auch die zukunftsträchtige Zusammenarbeit von Land und Bund (LR Rauch und Infrastrukturminister Leichtfried) im Rahmen eines langfristigen „All-in-Vertrages“ dokumentiert eine neue Qualität konstruktiver Zusammenarbeit zwischen Land und Bund (ein Drittel der Kosten ­übernimmt das Land, zwei Drittel der Bund) – wie die VN in ihrer Ausgabe vom 23./24. 7. berichtete – im Interesse der Bevölkerung, Umwelt und Wirtschaft in Vorarlberg. Damit wird dem Anliegen eines stetig­ wachsenden Teils der Bevölkerung, dem umweltfreundliche Mobilität ein wichtiges Anliegen ist, entsprochen. Als 365-Euro-Jahreskartenbesitzer und Fan eines serviceorientierten und leistungsstarken öffentlichen Verkehrs (ÖV) nehme ich an, dass meine Prioritäten für den Ausbau des ÖV von vielen anderen ÖV-Benutzern geteilt werden, nämlich: Erhöhung der Frequenz: mehr Züge und Busse sollen möglichst im Takt auch am Wochenende verkehren. Der geplante Stundentakt für REX-Züge ist richtig, ja sogar überfällig. Mehr Sitzplatzgelegenheiten – erfreulich, wenn in Hinkunft längere Züge mit mehr Sitz- und Fahrradabstellplätzen verkehren. Gute Anschlüsse zwischen Bus und Bahn. Kundenfreundliche Bahnhöfe bzw. benutzergerechte, überdachte Haltestellen mit aktuellen Infos und ausreichend Fahrradabstellplätzen. Ausbau bzw. Verbesserung des Schienennetzes – Stichworte: Südschleife und Montafonerbahnverlängerung.

Gerd patsch,

Hinter der Bündten 11,
Rankweil