Eine unendliche Geschichte

Leserbriefe / 01.08.2016 • 18:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der Leserbrief von Dr. Spöttl vom 25. 7. 2016 kann nicht unwidersprochen bleiben und wirft einige Fragen auf. Was meint Herr Spöttl, wenn er behauptet, die Familie Salzmann habe den Campingplatz, den Hafen, Wirtschaftsgebäude und Badestrand im Sinne der Natur angepasst? Es geht auch nicht um eine Adaptierung der Anlage, sondern um eine massive Ausweitung des Projektes. Die aufgestellte Behauptung, der Naturschutz speziell am Rohrspitz hätte eine überaus starke Stellung gegenüber den wirtschaftlichen Interessen, stimmt nicht, das Gegenteil ist der Fall. Die Stellungnahme der Naturschutzanwaltschaft wurde von der BH Bregenz ebenso ignoriert wie fast 6000 Unterschriften zum besseren Schutz des Natura-2000-Gebietes, ebenso die acht Naturschutzorganisa-tionen mit ihren Mitgliedern. Dr. Spöttl vermutet, dass es der Plattform „Unser Rohrspitz“ längst nicht mehr nur um den Naturschutz geht. Worum sollte es der Plattform sonst gehen, wenn nicht um das Naturschutzgebiet? Oder ist damit gemeint, dass die Mitglieder und die vielen Tausend Unterstützer für das Naturschutzgebiet neidisch sind, weil sie keine Jacht im dortigen Hafen haben? Es ist aber richtig, mittlerweile geht es nicht mehr nur um das Naturschutzgebiet, es geht auch um die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in den Rechtsstaat.

mag. franz ströhle,
sonnengarten 22,

höchst