Geld sinnvoll ­einsetzen

Leserbriefe / 19.08.2016 • 18:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Da wir im Mai in der Wallfahrtskirche Bildstein eine wunderschöne Maiandacht mit Chor aus Lustenau besuchten, ist es für mich unverständlich, so ein schönes Kleinod zu verstümmeln. Ich habe Ehrfurcht vor diesen Künstlern aus früheren Zeiten, die händisch mit viel Herzblut ihre Arbeitszeit verbrachten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die heutigen Künstler keine solchen Fassaden und Schmuckstücke zustandebringen, sondern nur ein paar Striche, Kreise, Farbkleckse, Betonklötze, bei denen man keinen Ausdruck der Gesichter erkennt oder nicht weiß, was es zu bedeuten hat. Es ist einfach toll, was die früheren Menschen für Dome, Kirchen, Burgen, Schlösser, Klöster, Kathe­dralen und bürgerliche Häuser erschaffen haben, es hat einfach alles schöne warme Formen und es sind keine kalten Betonklötze. Da muss ich mir schon Gedanken machen, ob noch so viel Geld in der Diö­zese, beim Land und Bund vorhanden ist und ob man dieses Geld nicht sinnvoller einsetzen könnte.

Helga Fritsch,
Raineberg 7, Übersaxen