Klima der Einschüchterung

21.08.2016 • 15:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 18. August 2016.
VN-Bericht vom 18. August 2016.

Zum Bericht: „Sehr aggressiv und vorwurfsvoll“:

Als Betreuer einiger Flüchtlinge muss ich leider auch bestätigen, dass der Artikel vom 18. August in den VN und der Leserbrief von Frau Soraperra der Wahrheit entsprechen. Auch ich habe die Erfahrung machen müssen, dass die Behandlung der Asylwerber nicht nur als hochmütig und sadistisch bezeichnet werden muss, sondern insgesamt den Problemen und Zukunftsängsten der Flüchtlinge in keiner Weise Rechnung trägt. Es herrscht ein Klima der Einschüchterung und Willkür, das selbst einem totalitären Staat zur Ehre gereichen würde.

Da nützt es auch nichts, dass die „Delinquenten“ sagen, dass in Innsbruck alles noch viel schlimmer ist. Hier bestimmen Menschen über das Wohl und Wehe, oft über Leben und Tod und sind sich dessen offenbar nicht bewusst oder intellektuell überfordert. Welche fachlichen und charakterlichen Qualifikationen müssen die Mitarbeiter dieser Behörde eigentlich mitbringen?

Otto P. KAZIL,

Belruptstrasse 59, Bregenz