Alkoholisierter
Radfahrer

Leserbriefe / 22.08.2016 • 19:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zu „Aus dem Bericht der Stadtpolizei“, VN-Heimat Hofsteig, 18. August:

Hätten die aufmerksamen Polizisten hier nicht vorerst eine Ermahnung bzw. eine Aufforderung aussprechen können, vom Fahrrad abzusteigen, es zu schieben, um erst bei Nichtbefolgung die 800 Euro teure Amtshandlung vorzunehmen? Ein Radfahrer mit etwas zu viel Alkohol im Blut gefährdet sich ja in erster Linie selber. Übrigens: Verkehrsexperten sagen, dass Telefonieren beim Lenken eines Autos gleich gefährlich sei, wie das Lenken eines Autos mit 0,8 Promille.

Wenn das stimmt, fragt man sich doch, wieso Ersteres nicht auch mit 800 Euro geahndet wird.

Hubert Rümmele,

Hofsteigstraße 137d, Hard