Pensionssystem hat schwere Mängel

Leserbriefe / 23.08.2016 • 18:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kommentar in den VN vom 20. August 2016.
Kommentar in den VN vom 20. August 2016.

Zum VN-Kommentar

„Pension mit Ausblick“

von Hubert Rhomberg

vom 20./21. 8. 2016:

Die Rente geht uns alle an. In seinem bemerkenswerten Gastkommentar nahm sich Hubert Rhomberg der dramatischen Entwicklung des Pensionsproblems in Österreich an. Bemerkenswert deshalb, weil er konkrete Vorschläge für die dringend notwendige Reparatur dieses ungerechten Systems nennt. Rhomberg zeigt eine ausgewogene, zukunftstaugliche Lösung auf. Die Wahrheit ist, dass unser Pensionssystem schwere Mängel hat und bezüglich Finanzierbarkeit in der Sackgasse steckt. Das ist nicht nur Fachleuten bekannt. Trotzdem sind Regierung und Parlament seit vielen Jahren nicht imstande, ein gerechtes Pensionssystem zu schaffen, das auch für zukünftige Generationen ein anständiges Leben ohne Altersarmut ermöglicht. Es existieren in Österreich keine wirksamen Instrumente, durch welche der Bürger die Arbeit von Parlament und Regierung kontrollieren und wenn nötig schwerwiegende Versäumnisse korrigieren kann. Die Verfassung gibt vor, dass das Recht vom Volk ausgeht, doch diese Bestimmung wird ständig unterlaufen. Wir sind aufgerufen, diese Fehlentwicklung zu beenden und die Volksrechte zurückzuholen. Das heißt im gegenständlichen Fall, Gesetze, die das Pensions­system regeln und entscheidend in unser Leben nach der Berufstätigkeit eingreifen, sind einer Volksabstimmung zu unterziehen. Auf eine gerechte Politiklösung hoffe ich vergebens. Daher muss der Bürger aktiv werden und direkte Mitbestimmung für die Zukunft einfordern.

Dr. Klaus Diekers,

Reichenaustrasse 9, Lustenau