Beschämende Botschaft

Leserbriefe / 29.08.2016 • 19:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Täglich fallen Bomben auf die nordsyrische Stadt Aleppo und fordern Tote und Verletzte. Foto: AFP
Täglich fallen Bomben auf die nordsyrische Stadt Aleppo und fordern Tote und Verletzte. Foto: AFP

Wenn ich die Bilder der totalen Zerstörungen in den Kriegsgebieten des Nahen Ostens, der Toten und Verstümmelten, der ins Leere blickenden Augen der traumatisierten Kinder sehe, wundert es mich nicht, dass viele diesem Inferno in ein sicheres Land entkommen möchten, wenn sie nur die Möglichkeit dazu haben. Und diesen Menschen, die an die Türen Europas anklopfen, möchte König Viktor I. von Ungarn u. a. „. . . Soldaten mit Waffen“ entgegenschicken. „Haut ab oder wir schießen“, lautet die beschämende Botschaft. Und wenn ich daran denke, dass österreichische Politiker, die mehr als einmal schon lauthals das Christsein beschworen und sogar mit dem Kreuz in der Hand hinausposaunten, unsere christliche Heimat verteidigen zu müssen, sich diesen Herrn und seinen Umgang mit dem Problem der Flüchtlinge als Vorbild nehmen, möchte ich all jenen und ihren Anhängern raten, sich einmal eine einfache Frage zu stellen: Was würde wohl Jesus dazu sagen? Aber vielleicht ist ihnen das Christsein gar nicht so wichtig, wie sie vorgeben.

Anton Hengl,
Im Steinach 14, Lauterach