Achtalweg ist Geh- und Radweg

Leserbriefe / 31.08.2016 • 18:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 12. August 2016.
VN-Bericht vom 12. August 2016.

Nicht der „Drahtesel“
(wie im VN-Bericht vom
12. 8. 2016 dargestellt), sondern die Fußgänger haben Vorrang auf dem Achtalweg Egg–Doren. Beide müssen gleichberechtigt miteinander auskommen. Noch in der Planung und zu Baubeginn hat sich die Bürger(innen)initiative „SOS Achtal 2012“ gemeinsam mit dem Naturschutzbund für einen möglichst naturnahen Achtalweg eingesetzt. Dieses Engagement hat sehr viel zu dieser gelungenen Umsetzung beigetragen. Zuerst war der Ausbau ja als Radweg geplant. Naturschutzbund und Bürger(innen)initiative haben aber in den Verhand­lungen mit der Regio Bregen­zerwald für dieses besonders sensible Naturgebiet die Klassifizierung als Geh- und Radweg erreicht. Der Achtalweg wird von Einheimischen viel genutzt, er ist beliebt als Spazierweg mit Kindern und bei den Joggern. Im Sommer befinden sich entlang der Ache beliebte Badeplätze. Überall muss der Müll wieder selbst mitgenommen werden. Von den Radfahrer(inne)n wird ein angemessenes Tempo erwartet, auch da der Weg aufgrund des natürlichen Bewuchses wunderschön, aber teilweise unübersichtlich ist. Das besonders sensible Naturgebiet zwischen Egg und Doren setzt Rücksichtnahme von allen voraus.

Hildegard Breiner

mit Bürger(innen)initiative ­Achtal, Thalbachgasse 8, Bregenz