Verzicht auf

Leserbriefe / 22.12.2016 • 18:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

tierische Produkte

Zum Kommentar „Grundlage schaffen“, von Michael Prock, VN vom 16. Dezember: Michael Prock empfiehlt im Zusammenhang mit dem eben aufgedeckten Schweinefleischskandal, mehr Geld auszugeben für Fleisch von Tieren, die ein gutes Leben haben. Aber auch zur Fleisch- und Milchproduktion bei gut lebenden Tieren sind Freiheitsberaubung, oft Zwangsschwängerung, quälerische Transporte und Tötung in jungen Jahren nötig, um einigermaßen rentabel zu sein. Alle jene, die Procks Empfehlung folgen, beteiligen sich mit dem Konsum von Fleisch, Milch usw. selbst an diesen Missständen. Es gibt ethisch nur einen korrekten Weg: den Verzicht auf tierische Produkte.

Renato Werndli,
Jakob-Oesch-Straße,
Eichberg (CH)