Talentierter

Leserbriefe / 20.02.2017 • 19:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Skirennfahrer

Wieder einmal ist beim ÖSV, in diesem Fall vom Herrn ­Alpinchef Andreas Puelacher, ein talentierter Skirennfahrer ungerechterweise nicht berücksichtigt worden. Mir ist klar, dass die vier Kandidaten für eine Disziplin auszuwählen kein leichtes Unterfangen ist. Aber im Falle von Frederic Berthold müssten doch rein mathematische und logische Fakten alle Schwierigkeiten bei der Aufstellung des Teams klären. Und Fakt ist nun einmal, dass F. Berthold in Wengen den dritten Kombinationsrang herausgefahren hat, nebst früheren Platzierungen im Weltcup. Und was hat der ihm für St. Moritz vorgezogene Marco Schwarz bis vor St. Moritz erreicht? Über das, was Marco Schwarz bei der WM in St. Moritz heute bei der Kombi erreicht hat, konnte sich der Fernsehzuschauer selbst ein Bild machen. Es soll dies keine Verurteilung der Leistung von M. Schwarz sein – das kann jedem Kader­fahrer passieren – dafür habe ich volles Verständnis, da ich einigermaßen begreifen kann, wie brutal oft so eine Entscheidung für den Teamverantwortlichen ist. Aber keinerlei Verständnis habe ich, wenn so klare Ergebnisse wie in diesem konkreten Falle vorliegen. Hier fehlte einfach die so wichtige Fairness, die in jeder Sportart vorhanden sein muss. Und dafür muss sich meines Erachtens Herr Andreas Puelacher vor dem österreichischen Skipublikum entschuldigen, denn so etwas darf einem Alpinchef nicht passieren.

Helmut Häusle,

Mehrerauerstraße, Bregenz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.