Vavriks Übertritt zur ÖVP

02.04.2017 • 15:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum Bericht „Neos-Mandatar Vavrik läuft zur Volkspartei über“, ‚VN vom 31. 3. 2017:

Nachdem das Liberale Forum im Jänner 2014 mit den Neos fusionierte, hatte ich die Hoffnung, dass nun endlich eine liberale Partei in Österreich entstehen könnte, die stark genug wäre, um neben den anderen Parteien bestehen zu können. Doch nach dem Übertritt von Christoph Vavrik zur ÖVP bzw. dem Rücktritt von Niko Alm bin ich wieder skeptisch. Gibt es in Österreich – wie leider wohl auch in Deutschland – wirklich nicht genug Wähler für Parteien, die die Freiheit des Individuums gegenüber – vor allem staatlicher – Gewalt verteidigen und sich gegen Staatsgläubigkeit, Kollektivismus, Konformismus, Willkür und den Missbrauch von Macht bzw. Herrschaft richten? Das wäre eine Katastrophe. Denn ohne die liberale Stimme steht die freie, offene Gesellschaft auf dem Spiel.

Michael Pfeiffer,
Dietrich-Bonhoeffer-Straße, Neu­hausen auf den Fildern (D)