Zentralmatura gehört abgeschafft

09.04.2017 • 16:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 4. April 2017.
VN-Bericht vom 4. April 2017.

Mit großem Interesse habe ich den Artikel „Zittern vor der Mathe-Matura“, der am 4. März in den VN veröffentlicht wurde, gelesen. Da ich selbst Schülerin einer HLW bin, habe ich eine Matura vor mir und bekomme fast jeden Tag davon zu hören. Doch warum schon drei Jahre davor? „Wir dürfen keine Stunden verlieren, denn ihr müsst das alles zur Matura können!“ Diesen Satz hören Schüler fast jeden Tag in der Schule. Doch warum so ein Druck? Daran merkt man, dass die Matura nicht nur ein Nervenkitzel für uns Schüler ist, sondern auch für Lehrer. Wie in den VN berichtet wird, finde ich es gut, dass Lehrer Kurse machen können, um sich für eine Zentralmatura vorzubereiten. Meiner Meinung nach ist es eine gute Chance, die man nutzen sollte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass jede Schule eine andere Anzahl von Mathematikstunden hat. Wie können Schüler einer HLW, die nur zwei Stunden Mathe-Unterricht in der Woche haben, einen gleichen Teil der Matura schreiben wie eine andere Schule, die mehr Stunden aufweist? Die Zentralmatura sollte wieder abgeschafft werden, denn jede Schule hat andere Spezialisierungsfächer. Abschließend möchte ich nochmals betonen, dass eine Matura­prüfung der jeweiligen Schule und deren Ausrichtung angepasst werden sollte.

Selena Graber,

Linzenberg,

Schwarzach