Konsequenzen

12.04.2017 • 16:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

eines „grenzen-losen Skigebiets“

Zum VN-Bericht „Drei Bahnen für ein grenzenloses Skigebiet“, vom 6. April:

Dass der Schweizer Tourismusort Klosters sich gerne mit Gargellen zusammentun würde, sollte man mit einer Portion Skepsis zur Kenntnis nehmen. In Klosters ist ein wichtiger Nationalrat der SVP (Schweizerische Volkspartei) präsent, und diese Partei ist gegen jede Annäherung an die EU, ja will sogar die bilateralen Verträge kündigen. Welche Konsequenzen das für den Fall einer Kooperation Gargellen/Vorarlberg/Österreich/EU mit Klosters – nicht-EU – haben könnte, lässt höchst Unangenehmes erahnen. Für die dabei notwendigen Investitionen spekuliert man dabei auf Förderungen seitens der EU und des Bundes – gemeint ist wahrscheinlich Österreich –, und Herr Kunz traut sich auch, das noch anzusprechen, obwohl ein erheblicher Teil der Schweizer Politik gegen die EU ist. Hoffentlich sind die österreichischen Verantwortlichen so standhaft und lassen sich nicht über den Tisch ziehen!

Herbert Haumtratz,

Pasunna, Castiel (CH)