Zweifel an
neuem Gesetz

12.04.2017 • 16:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der am 8. April erschienene Artikel „Seit Freitag gilt das neue Jugendschutzgesetz“ hat mich einerseits erfreut, aber auch empört. Ich finde es super, dass es ab 16 Jahren keine Ausgehbeschränkungen mehr gibt, weil wir jetzt mehr Freiheiten haben. Weiteres sollen nun auch E-Zigaretten und E-Shishas erst ab 16 Jahren legal sein. An diesem Gesetz habe ich jedoch meine Zweifel. Die meisten unter 16-jährigen E-Shisha-Raucher rauchen doch eh nur bei sich zu Hause oder bei privaten Veranstaltungen und nicht in der Öffentlichkeit. Wie will man das denn bitte kontrollieren? Mir ist natürlich bewusst, dass dieses Gesetz nur zum Besten der Jugendlichen ist und sie schützen soll. Aber ist es wirklich notwendig, zu allem, was wir Jugendlichen tun, eine Regel aufzustellen? Wir Jugendlichen sollen doch auch unsere Grenzen austesten dürfen und Erfahrungen sammeln, um zu verantwortungsbewussten Menschen heranzuwachsen. Wie soll denn das noch gehen, wenn man alles verbietet? Ich würde mir wünschen, dass der Gesetzgeber sich mit den echten Problemen der Gesellschaft wie Flüchtlingspolitik oder Jugendarbeitslosigkeit beschäftigt, anstatt nur neue Regeln aufzustellen.

selina götz,
hofsteigstrasse 61c, lustenau