Es geht um

14.04.2017 • 16:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Menschen

Wenn H. C. Strache über ­Außenminister Kurz sagt, er sei ein „Produktpirat“, also einer, der ihm die guten Ideen­ zur Abwehr von Flüchtlingen stehle, dann heißt das sehr viel. Die Behauptung von Kurz, die humanitären Organisationen seien schuld, dass so viele Flüchtlinge kommen, ist dann eine makabre Verdrehung der Tatsachen. Soll man noch weitere Tausende ertrinken lassen und dabei zuschauen? Heuer sind es schon 600! Wer bekämpft die wahren Ursachen ihrer Flucht? Viele, die sich ehrenamtlich engagieren, wissen: Es geht immer um Menschen, denen wir helfen wollen und müssen. Wer von den Politikern – und auch Red-Bull-Chef Mateschitz – sagt öffentlich, dass es bei allen Flüchtlingen um Menschen geht? Wenn die freiwilligen Feuerwehren – ebenfalls Ehrenamtliche – einen Waldbrand bekämpfen, finden das alle gut. Aber man muss doch fragen, wo und wer die Brandstifter sind. Denen muss das Handwerk gelegt werden. Hier werden bei den Flüchtlingen immer mehr die Daumenschrauben angezogen. Das ist keine humane Lösung. In den Herkunftsländern muss angefangen werden, etwas zu ändern.

Elmar Simma,

Hans-Walser-Weg, Rankweil