Sicherheit zu Hause

14.04.2017 • 16:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mit großem Entsetzen habe ich den am 11. April von den VN veröffentlichten Artikel „Angst um die eigene Sicherheit“ gelesen. Die Vorstellung, dass man nicht mal mehr im eigenen Haus leben kann, ohne Angst zu haben, ist schrecklich. Im Artikel geht es darum, dass ein Brandstifter ein weiteres Haus in Flammen gesetzt hat. Die Feuerwehr konnte das Haus durch die erschwerte Zufahrt kaum erreichen. Klar sind viele Häuser älteren Baujahrs nicht so durchdacht gebaut. Doch meiner Meinung nach sollte man in der heutigen Zeit wirklich auf eine genaue Planung des Hausbaus achten, damit mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden gewährleistet wird. Es kann ja nicht sein, dass man als Bewohner im Eigenheim derartigen Ängsten ausgesetzt ist. Gar nicht vorzustellen ist, wenn man seine persönlichen Dinge verliert – und das Wichtigste, wenn Menschen zu Schaden kommen. Keine Versicherung kann solche Schäden abdecken. Man sollte die Täter wirklich härter bestrafen und intensiver verfolgen. Darum sollte man auf eine bessere Häuserplanung mit guten Zufahrtsmöglichkeiten achten, damit die Feuerwehr Schreckliches verhindern kann. Alarmanlagen und bessere Beleuchtungen könnten die Täter auch abschrecken und Schlimmes verhindern.

Michelle Giesinger,

Siegfried-Fussenegger-straße, Dornbirn