Tägliche Almosen für Betroffene?

30.05.2017 • 19:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zum Kommentar von Walter Fink, „Betteln ist ein ­Menschenrecht“, VN vom 27./28. Mai:

Ja, Betteln ist ein Menschen­recht. Und ja, auch in mir geistert eine gewisse Abwehrhaltung gegenüber Frauen und Männern der Roma, auch wenn ich zum wiederholten Male Müttern samt Kindern die Rückreise nach Rumänien bezahlt habe (je 300 Euro). Und trotzdem: Ich kann gut nachvollziehen, dass man eine Abneigung gegenüber ihrer Art zu betteln haben kann, sodass man sich regelrecht überwinden muss, etwas zu geben. Deshalb mag ich so mancher Predigt von außen gar nicht zustimmen, wie dekadent Vorarlberg wieder einmal sei. Ich nehme aber an, dass diese Predigten konkret gedeckt sind von täglichen Almosen für die Betroffenen.

Pfr. Peter Mathei,

hof, Alberschwende