Verantwortungsvolle Schulpolitik

Leserbriefe / 31.05.2017 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Wilfried Hämmerle, VN vom 30. Mai:

AHS-Kollege Mag. Wilfried Hämmerle stellt in seinem VN-Leserbrief abenteuerliche Behauptungen zum Gesamtschulsystem auf und bezweifelt dessen Chancengerechtigkeit. Seine Feststellung, es gebe weltweit keine Studie dazu, ist eines akademisch gebildeten Menschen, dessen universitäre Ausbildung auf faktenbasiertem Wissen beruhen sollte, unwürdig und entlarvt ihn als Bildungsideologen, der offensichtlich keine Veränderungen in unserem veralteten Bildungssystem will. Außerdem ignoriert er unzählige Studien, die dem österreichischen Schulsystem kein gutes Zeugnis bescheinigen. Geradezu fahrlässig im Hinblick auf die Bildungschancen unserer Kinder und Jugendlichen ist es, wenn er die Ergebnisse der breit angelegten Studie aus dem Jahre 2014 „Schule der Zehn- bis 14-Jährigen in Vorarlberg“, an der über 19.700 Lehrpersonen, Eltern und Schüler/innen teilgenommen haben, nicht zur Kenntnis nehmen möchte. Darauf basiert ja der einhellige Beschluss aller im Landtag vertretenen Parteien zu einer Modellregion Vorarlberg. Anstatt sich einzubunkern, sollte Herr Kollege Hämmerle über die südliche Grenze nach Südtirol schauen, wo es seit über 40 Jahren eine inklusive Schule gibt, die nicht segregiert – ganz zu schweigen vom Blick in die skandinavischen Länder. Verantwortungsvolle Schulpolitik sollte sich zum Wohle der Kinder und Jugendlichen an gelingenden Schulmodellen orientieren und nicht an Bayern und fernöstlichen Ländern, wo von der ersten Klasse an nur getestet und aussortiert wird.

Prof. Mag. Peter Fischer, Schleipfweg, Rankweil