Bildung oder ­abrichten?

Leserbriefe / 21.06.2017 • 19:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich habe diese Diskussion bzgl. der Bildungsreform nicht besonders intensiv verfolgt, da ich davon ausgehe, dass die Parteien damit nur einen bestimmten Zweck verfolgen – die günstigste­ und einfachste Art der Gleichschaltung der Gehirne der Kinder, mit dem Ziel, sie zu besonders fähigen und hingebungsvollen Arbeitsdrohnen zu machen. Wer denkt dabei wirklich an die Kinder? Es werden unsere Kinder und Kindeskinder sein, die eines Tages den Wandel einleiten werden, den man hier nicht auf die Reihe kriegt, weil man in einer Angststarre verharrt. Unsere Kinder sind so viel mehr als nur zukünftige Verbraucher. Was in der Schule gelehrt wird, und daran kann ich mich noch gut erinnern, da ist so viel sinnfreies Zeugs dabei. Wer hat gelernt, wie man mit Respekt einander begegnet? Oder wie man eine Kartoffel pflanzt? Oder wie man aus Kräutern Heilmittel herstellt? Das wirklich wichtige Grundlagenwissen wird nicht gelehrt, aber wie man am schnellsten am meisten leistet. Kinder, seid wachsam! Lasst euch nicht alles einreden. Es gibt kein ewiges Wachstum auf diesem Planeten, es gibt kein Leben nach dem Ende der Erde! Ich wünsche den ­Kindern Einsicht und den Mut, aufzustehen und Ja zu sagen zu einem Leben in Freiheit und Gerechtigkeit.

Thomas Cassan,
Lachenmahd, Dornbirn