Flüchtlinge aus Afrika

Leserbriefe / 29.06.2017 • 18:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 29. Juni 2017

VN-Bericht vom 29. Juni 2017

Seit Jahren schreibe ich diesbezüglich Leserbriefe im frustrierenden Wissen, dass diese sowieso nichts bewirken, aber vielleicht kann ich damit die Sichtweise auf das Grundproblem der Bevölkerungsexplosion in Afrika mehr in den Fokus bringen. Europa bleibt mit etwa 26 Prozent Bevölkerungsanteil der unter 25-Jährigen stabil, in Afrika ist dieser Prozentsatz bei über 60 Prozent, also leicht abzusehen, wie sich dies in den nächsten Jahrzehnten auswirken wird. Der jetzige Flüchtlingsstrom ist daher nur ein laues Lüftchen gegenüber dem kommenden Sturm. Die humanitäre und wirtschaftliche Hilfe der letzten Jahrzehnte war richtig, aber nicht zu Ende gedacht, denn ohne Hilfe zur Geburtenkontrolle versinken diese Länder trotz der immer größer werdenden Hilfe im Chaos. Wer keine Perspektive in seinem Leben sieht, nimmt jedes Risiko auf sich, um dem zu entfliehen und dafür bleibt nur Europa als Ziel. Die Scheinheiligkeit mancher Politiker, welche an das soziale Gewissen appellieren, aber nicht bedenken, dass damit das eigene Land in seiner Aufnahmefähigkeit überfordert werden wird, macht mich wütend. Vor einem Jahr waren es zehn, vor einem halben Jahr 20, und wie viele Millionen werden es Ende dieses Jahres sein, die vom Hunger bedroht sind? An alle Hilfsorganisationen: Wacht auf und tut etwas gegen diesen Teufelskreis!

Ing. Winfried Ruck,
Fahnacker, Dornbirn