Textstelle

im Vaterunser

„Und führe uns nicht in Versuchung“, lautet die vorletzte Bitte des Vaterunsers. Diese Wortwahl sorgt für Debatten. Zuletzt hat Papst Franziskus die (im Italienischen sinngleiche) Formulierung kritisiert. Ein guter Vater bringe seine Kinder nicht in Gefahr. Auch Kardinal Schönborn äußer

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.