Grenzen respektieren

05.02.2018 • 19:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zu den VN-Berichten über den geplanten Speichersee im Montafon,

„Respektiere deine Grenzen“, höre ich im Radio, lese ich in der Zeitung und auf Plakaten. Eigentlich eine gute Sache, die für alle gelten sollte. Aber wer soll hier Grenzen respektieren? Wahrscheinlich nur der kleine dumme Bürger dieses Landes, der gefälligst ruhig sein soll und sich jeden Schwachsinn gefallen lassen muss. Die Großen richten es sich, haben es sich immer schon gerichtet. Die Bonzen der Kommunisten, Nazis, Kirchen, Gewerkschaften, Regierungen usw. haben gerne das getan, was man der „normalen“ Bevölkerung verbietet. Ein 8,5 Hektar großes Bauvorhaben, ein Riesen­stausee, der acht Fußballfelder groß sein wird, ein Staudamm so hoch wie das Bregenzer Kunsthaus. Dazu kommen noch eine Zufahrtsstraße, Gebäude plus Pumpwerk. Wie das Ergebnis dieses Landschaftseinschnitts schlussendlich aussehen soll, kann sich ohne bildhafte Darstellung niemand richtig vorstellen. Die Projektbetreiber wissen schon, warum sie bisher keine Computeranimation gezeigt haben. Liebe ÖVP-Landesregierung, geh mit gutem Beispiel voran. Respektiert ihr zuerst eure Grenzen und hört gefälligst mit dieser provokanten Werbung auf, so lange ihr das Gegenteil macht.

Reinhard Glatz,

Altreuteweg, Bregenz