Technische

08.02.2018 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Beschneiung

Ich finde es unglaublich, wie LR Rauch in seiner Pressekonferenz mit Unwissen zur technischen Beschneiung um sich geworfen hat. Ich bin bei den Bergbahnen Brandnertal angestellt und unter anderem für die Beschneiung zuständig. Herr Rauch hat behauptet, dass, wenn mit der Depotbeschneiung im Oktober begonnen wird und dann der Föhn kommt, der ganze Schnee weg sei. Nur zur Information: Genau das machen alle größeren Vorarlberger Skigebiete jeden Winter. Ab Oktober ist es erlaubt, Depots zu beschneien. Das heißt, wenn die Temperaturen am Berg niedrig genug sind und die Feuchtkugel passt, wird mittels Schneekanonen ein Schneehaufen erzeugt. Ob dann der Föhn kommt oder es wieder wärmer wird – technischer Schnee schmilzt aufgrund der Zusammensetzung der Eiskristalle langsamer als Naturschnee. Ab dem 1. November darf flächendeckend beschneit werden und die Schneedepots werden mittels Pistenraupe auf den Pisten verteilt. Wir beschneien nur, wenn die Wetterprognose stimmt und die Temperaturen unter -2,5 Grad Celsius liegen. Ich bin stolz auf meinen Beruf, und ohne die Beschneiung, die aufgrund der notwendigen Temperaturen meist Nachtarbeit bedeutet, könnte ich meine Familie nicht ernähren. Und um mit einem weiteren Gerücht aufzuräumen: Auf die Piste kommen nur Trinkwasser und Luft.

Werner Schedler,

Mühledörfle, Brand