Fischers Utopie

11.02.2018 • 19:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Prof. Peter
Fischer, VN, vom 8. 2.:

Wie nicht anders zu erwarten, hat der unabhängige Sprecher einer Gruppierung namens „Gemeinsame Schule“ (Grüne sind übrigens immer unabhängig?) mit unwahren und sachlich falschen Argumenten gegen Prof. Wolfgang Türtscher geschrieben. Aber das bin ich ja gewohnt. Gestört hat mich vielmehr, dass er versucht hat, Wolfgang Türtscher in eine politisch altmodische Ecke zu drängen. Wenn mehr als 50 Prozent der Österreicher einen Weg der Stabilität und des Vertrauens auf die Werte ihrer Vorfahren weitergehen wollen, so kann dies nicht falsch sein. Das ehrliche Bekenntnis von Türtscher zur Leistung in den Schulen, zur Förderung aller Kinder von der Sonderschule bis zum Gymnasium sowie zur Attraktivierung der Lehre, ist schon lange bekannt und anerkannt. Für meine Kinder jedenfalls bin ich froh, dass sie Ziffernnoten bekommen haben und ihnen nicht so sinnentleerte Smileys aus ihren Volksschulzeugnissen entgegenglotzten.

Mag. Gerald Fenkart,

Dammsiedlung,

Bürs