Die Kirche im Dorf lassen

Leserbriefe / 18.02.2018 • 18:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wenn ich den Leserbrief von Herrn und Frau Pfanner aus Schwarzach richtig verstehe, dann ist mit einem Speicherteich in einem Skigebiet schon das Ende des (Wirtschafts)-Wachstums erreicht und die schöne Natur unseres Landes akut gefährdet. Bei allem Respekt, das ist mir als Argument schon ein wenig zu einfach. Auf Vorarlbergerisch sollte man da schon „die Kirche im Dorf lassen“. Wirtschaftswachstum ist für ein Land enorm wichtig. Fragen Sie nur die Griechen, dann wissen Sie, wie es ohne ist. Gerade Touristiker leben von einer intakten Natur. Sie verkaufen sie nämlich Jahr für Jahr an ihre Gäste. Natur muss man allerdings auch erleben können. Am besten in Skigebieten, die bereits bestehen. Damit dies klappt, braucht es Schnee. Und wenn Frau Holle auf Urlaub ist, muss der Mensch eben ein wenig nachhelfen. Wenn das maßvoll passiert, dann ist das noch nicht der Untergang.

Anton Hämmerle,

Hofsteigstraße, Lustenau