Wanderweg im Achtal

Leserbriefe / 27.03.2018 • 18:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Im Jahre 1864 entstand die Idee zum Bau einer Eisenbahn durch das Achtal in den Bregenzerwald. Dieses Projekt wurde aus Kostengründen vorerst verworfen und stattdessen eine Achtalstraße geplant. Es blieb jedoch bei der Planung und vielen Versammlungen. 1890 wurde der Bau der Eisenbahn beschlossen. Es sollte aber weitere zwölf Jahre dauern, bis das Wälderbähnle von Bregenz nach Bezau dampfte. Am 14. Juli 1980 verkehrte der letzte Zug zwischen Bregenz und Bezau. Der Besitz des Bahnkörpers wurde der Regio Bregenzerwald übertragen, die auf der vormaligen Bahnlinie von Andelsbuch bis Doren (mit Ausnahme einer kleinen Umleitung im Bereich Bahnhof Lingenau) einen wunderschönen Radweg errichtete. Auf der Strecke von Doren nach Kennelbach stellte ich aber von Jahr zu Jahr fest, dass dieser schöne Wanderweg dem Verfall ausgesetzt ist. Wenn nun Leute unentgeltlich daran arbeiten, dass der Weg wenigstens begangen werden kann, so finde ich dies sogar vorbildlich und lobenswert. Ich hoffe, dass der schöne Achtalweg zwischen Kennelbach und Doren auch der kommenden Generation erhalten bleibt und vielleicht, wenn die derzeitigen Verhinderer schon längst in ihren Gräbern ruhen, sogar noch für den Fahrradverkehr geöffnet wird.

Erwin Feldkircher, Sandriese, Bezau