Ein Held namens

Bartali

Wenn die Giro d’Italia heuer in Jerusalem startet, führt die erste Etappe am Holocaustmuseum vorbei. Diese Etappe wird Gino Bartali, geb. 1914, einer italienischen Radfahrlegende der Zwischenkriegszeit, gewidmet, dessen Namen dort verewigt ist. „Ginettaccio“ gewann drei Mal die Giro d’Italia

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.