Intensivmast von

Leserbriefe / 29.03.2018 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Rotwild

Als erfahrener Jäger möchte ich Folgendes feststellen: Ich bin regelmäßig in Vorarlberg im Urlaub und muss leider feststellen, dass Wildfütterungen regelmäßig mit hochkonzentriertem Kraftfutter, Mais und dergleichen beschickt werden. Das nennt man Intensivmast von Rotwild, die mit einer natürlichen Jagd nichts mehr zu tun hat. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie mit großen Lkw dieses Futter bei Wildfütterungen abgeladen wurde. Dass natürlich die schwachen und krankheitsanfälligen Jungtiere (die sonst einer natürlichen Auslese unterworfen sind) aufgepäppelt werden und die natürliche Futtersuche niemals erlernen und deshalb während des Winters verhungern, beweist der gesunde Hausverstand. Diese kranken und schwachen Tiere sind die Futtergrundlage von Wolf, Luchs, Fuchs und dgl. Mit dieser Intensivmast von Rotwild, die in Vorarlberg aus Profitgier praktiziert wird (Veterinärbeamte, die meist selber Jäger sind, nehmen diese Jäger noch in Schutz), ist es nicht verwunderlich, wenn die genannten Wildtiere auf den Alpen die Schafe und Ziegen von den Bauern als Futtergrundlage reißen bzw. fressen. Ich möchte nicht alle Jäger in einen Topf werfen, es gibt auch gute und gewissenhafte Jäger, die es mit einer natürlichen Jagd ernst nehmen. Danke an diese Jäger!

Ing. Rainer Kolitsch,

Bahnhofstraße, Freiburg (D)