Das Montafon schützen

18.04.2018 • 15:54 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 1. März 2018
VN-Bericht vom 1. März 2018

In Tschagguns entsteht direkt beim Schwimmbad ein 300-Betten-Hotel. Die Badegäste haben zukünftig nicht das Montafonpanorama, sondern die 80 Meter lange Fassade des viergeschoßigen TUI-Kolosses vor Augen. Eine Katastrophe für dieses schöne Bad. Noch höher, noch größer! In Vandans soll eine 400-Betten-Anlage entstehen. All inclusive, d. h. die Vandanser Gewerbebetriebe gehen leer aus. Neben dem Hotel werden bei diesem gigantischen VKW-Illwerke-Tourismusprojekt über fünf Hektar besten landwirtschaftlichen Talbodens für immer versiegelt. Die betroffene Bevölkerung bekam zwei mal drei Stunden Zeit, um sich über das Projekt in zweistelliger Millionenhöhe zu informieren. Montafon Tourismus glaubt, die Probleme der überdimensionierten Liftanlagen durch den Bau solcher Bettenburgen lösen zu können. Eine fatale Denkweise. Die Verantwortlichen von Land und BH scheinen ganzjährig auf Urlaub zu sein. Schützen wir das Montafon vor dieser Fehlentwicklung. Schützen wir den florierenden Tourismus und uns vor diesen Wahnsinnsvorhaben. Verkaufen wir nicht das Tal, die Zukunft unserer Jugend an
skrupellose Abzocker, sondern verkaufen wir klugerweise die Täter, die Bürgermeister. Im Angebot: fleißige, gut aussehende, freundliche und sportliche Typen mit zwei Gesichtern. Preisauskunft bei der Landesregierung, es gilt das Bestbieterprinzip, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hubert Thomma,
Spatlaweg, Vandans