Notwendige S 18

05.03.2019 • 17:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Als Gewerbetreibender in Höchst sind wir auf rasche Verkehrsverbindungen angewiesen. Wenn Transporte und Mitarbeiter – statt auf der Baustelle – im Stau stehen, kostet das viel Zeit und Geld. Die Straßenverbindung aus Höchst in die umliegenden Gemeinden und nach Höchst ist schon jahrelang an der Grenze ihrer Aufnahmefähigkeit. Seit den ersten Überlegungen zur S 18 haben bestehende Betriebe ihre Kapazitäten z. T. deutlich erweitert und neue Unternehmungen sind gegründet worden. Allein in Höchst sind seither mehr als tausend neue Arbeitsplätze entstanden. Auch die Anzahl der Einwohner ist stark angestiegen. Gleichgeblieben ist nur das Nadelöhr im Rheindelta. Und das, trotz der Bemühungen der Politik, eine annehmbare und verträgliche Lösung zu finden, die eine dringend notwendige Entlastung bringt. Nachdem nunmehr eine konkrete Variante auf ihre Umsetzung geprüft wird, melden sich die Grünen zu Wort und wollen noch einmal „nachdenken“. Diese bewusste Verzögerungstaktik ist bedauerlich und enttäuscht auf ganzer Linie. Während wir im Verkehr ersticken ist man bei den Grünen offensichtlich dabei, ein Wahlkampfthema auszugraben.

Reinhard Brunner, Höchst