Vorbeugung

Leserbriefe / 07.03.2019 • 18:31 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Es ist absolut zu begrüßen, dass als Konsequenz aus dem tragischen Geschehen in der BH Dornbirn über die Verhängung der Sicherungshaft für auffällige, gefährliche Asylwerber und nicht abschiebbare abgelehnte Antragsteller nachgedacht wird. Der vorbeugende Schutz von potenziellen Opfern hat dabei klar den Vorrang zu haben gegenüber einer alles erklärenden/relativierenden Verharmlosung von schwierigen Menschen. Wenn man die Vergangenheit dieser Leute sowie die aktuelle Situation durch Psychiater, Psychologen, Soziologen etc. objektiv bewertet, ergibt sich in der großen Mehrzahl der Fälle eine im hohen Maße aussagefähige Prognose. Diese soll dann durch die Beurteilung von Richtern zu einer Entscheidung führen, ob die Sicherungshaft angeordnet wird. Die richtige Grundhaltung bei solchen Entscheidungen soll dabei ganz klar sein, dass Opferschutz wichtiger ist als Täterfreiheit.

Robert Hofer, Bregenz