Visumsverhandlung der anderen Art in Chemnitz

Leserbriefe / 15.03.2019 • 18:50 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Am 12. 3. 2019 war ich beim Verwaltungsgericht Chemnitz in einer Ausländersache verhandeln. Zur Verhandlung gab es weder Einlass- noch Ausweiskontrollen. Das Gericht bestand aus drei Berufsrichtern. Zwei zusätzliche Laienrichter wurden vor Eröffnung der Verhandlung angelobt. Die Stadt Chemnitz war durch die Leiterin ihrer Ausländerabteilung und einen speziellen Rechtsreferenten vertreten. Das Gericht war hervorragend vorbereitet und hat alle wichtigen Rechtsfragen mit einer umfassenden Vorbeurteilung gegenüber den Parteien zur Diskussion gestellt. Zum Schluss der konstruktiven Verhandlung gab es ein einvernehmliches Verhandlungsergebnis. Da können wir von den eher als ausländerfeindlich geltenden Sachsen noch einiges lernen.

RA Dr. Wilfried Ludwig Weh, Bregenz