Die Sünde gegenüber der stummen Kreatur

Leserbriefe / 27.03.2019 • 18:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was jetzt schon wieder hinsichtlich der Kälbertransporte aufgedeckt wurde, ist nicht nur ein Skandal, sondern ein himmelschreiender Verstoß gegenüber einem lebendigen Wesen, das sein gequältes Leben auf grausame Art beenden muss. Wenn man solche TV-Bilder anschauen muss, bebt das Herz vor Zorn, wenn skrupellose Menschen ohne jegliches Empfinden aus Profitgier diesen Kälbern solche Qualen bereiten.

In Form dieses Leserbriefes öffne ich meine Fenster und schreie hinaus: „Sofort aufhören“! Hier sind die Landesregierung, der Bauernbund und die Justiz gefordert, jegliche Maßnahmen zu ergreifen, um diese Praktiken sofort abzustellen. Warum ist es nicht möglich, diese Kälber human im eigenen Land zu schlachten und das Fleisch auf diese Weise zu exportieren? Was für Menschen ohne Herz und Verstand müssen das sein, die diese Transporte sogar mit Förderungen ausstatten und ein entsprechendes Transport-Netzwerk aufgebaut haben? Denjenigen, der Kälber züchtet und auch weiß, was er diesen Geschöpfen antut, sollten schlaflose Nächte plagen und diese Gewissenlosigkeit sollte ihm die Augen öffnen. In der Politik wird überall und allerorten über die Menschenrechte diskutiert und die Menschen sind aufgefordert, endlich auch die Rechte der Tiere zu achten und abzusichern. Mir vergeht der Appetit, wenn ich das Schnitzel in der Pfanne sehe!

Werner Giacomuzzi, Lochau