Politik(er)-Frust

Leserbriefe / 12.04.2019 • 17:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

bei der Jugend?

„Bei allem, was du tust, achte darauf, dass es den Allerärmsten nützt“, sagte Gandhi. Unsere Regierung tut genau das Gegenteil. Sie tut alles, dass es den Ärmsten noch schlechter geht! Wie viel Zeit, Energie und Ideen werden darauf verwendet, ganz unten in der Einkommenspyramide noch etwas abzuzwacken? Die Regierung ist mit nichts anderem mehr beschäftigt. Abgesehen davon, dass es bei den Kosten um Promille geht, werden damit auch Kinder in die Armutsfalle getrieben („Kinder in die Mitte“-Slogan der Vlbg. Landesregierung – das ist blanker Hohn). Wie geht es dabei den verantwortlichen Politiker(inne)n? Von der FPÖ war nichts anderes zu erwarten, aber von der angeblich christlichen ÖVP? Wie viele Vorarlberger ÖVP-Nationalratsabgeordnete haben bei den Themen Raucherschutz, Parteienförderung, 1,50 Euro Stundenlohn für Asylwerber und Mindestsicherung gegen ihr Gewissen gestimmt? Das sollten wir diese Politiker(innen) doch einmal von Angesicht zu Angesicht fragen. Kanzler Kurz zieht am Faden und die (Vorarlberger) Parteimitglieder heben brav die Hand. Dass es bei den anderen Parteien gleich zugeht, macht die Sache nicht besser. Und da wundert sich noch jemand, dass die Jugend diese Politik(er) verabscheut.

Herta Holzer, Nenzing