Strafzahlungen

15.04.2019 • 16:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum VN-Bericht vom 15. 4. 2019:

Aufgrund der Versäumnisse zum Erreichen der Klimaschutzziele drohen allein in Vorarlberg 82 Millionen Euro Strafzahlungen. Landeshauptmann Wallner bestätigt und beruhigt zugleich. Die Entwicklung könne noch nicht abgeschätzt werden. Wenn die Emissionen steigen, statt zu fallen, muss man kein großer Prophet und Rechenkünstler sein, um zu sehen, wohin die Entwicklung geht. Vor allem ÖVP- und FPÖ-Politiker des Landes sind als Klima-Geisterfahrer unterwegs, und sie scheinen es nicht einmal zu bemerken. Von den Vorarlberger(innen)wird erwartet, dass sie sich klimabewusst verhalten, auf Öffis umsteigen und mehr Gemüse statt Fleisch essen. Gleichzeitig wird ein Projekt Bikepark Brandnertal-Bürserberg nicht nur genehmigt, sondern auch noch mit Steuergeld gefördert. Es ist jetzt schon klar, dass dieses Projekt massenhaft zusätzliche Autofahrten aus dem ganzen deutschsprachigen Raum anzieht und nebenbei noch eines der schönsten Natur- und Wandergebiete zerstört. Nicht zuletzt wird damit großes Leid und volkswirtschaftlicher Schaden durch die vielen Verletzten angerichtet. Die heimische Bevölkerung wird dabei mehrfach betrogen: Um eine intakte Natur und Landschaft und Millionen Steuergelder, die dringend im Sozial- und Gesundheitsbereich gebraucht würden.

Franz Ströhle,

Vlbg. Alpenschutzverein, Dornbirn